Samstag, 14. Juli 2018

Lose manipulieren mit Omi - Lektionen für's Leben

Als ich klein war, hat manchmal die Oma auf meinen Bruder und mich aufgepaßt. Also eigentlich nicht die Oma sondern die Omi. Oma war die andere....

Bei uns in der Kleinstadt wurde ab und an was verlost. Meistens Präsentkörbe.
Die Omi war da ganz scharf drauf. Die Verlosung fand oft auf dem Marktplatz statt.
Der Bürgermeister/Schützenkönig/Feuerwehrhauptmann oder wer sonst so die zuständige Lokalprominenz war, hat sich immer ein niedliches Kind zum Loseziehen mitgebracht.
Auf die war ich immer neidisch!
Um an so einer Verlosung teilzunehmen, mußte man eine Karte ausfüllen. Und Omi hat da nix dem Zufall überlassen! Mein Bruder und ich waren dafür zuständig, die Karten mit Buntstiften so zu gestalten, daß das glückliche Losziehkind von unseren Karten ganz automatisch angezogen wird und zugreift!
Einmal hat das sogar geklappt! Ich hab den riesigen Präsentkorb gewonnen! Wahnsinn!
Nur leider war da so gar nix drin, was mir gefallen hat! Mettwurst, ein Pfund guter Bohnenkaffee, eine Flasche Sekt, Weihnbrandbohnen..... wenn man gaaaanz vorsichtig gelutscht hat, konnte man die Schokolade von den Weinbrandbohnen ablutschen und sie dann ganz schnell ausspucken, bevor man zum ekelhaften Weinbrand kam! Eine riskante Sache - Risikomanagement... lutscht man nur etwas zu gierig, versaut man sich das schokoladige Geschmackserlebnis komplett mit Weinbrand. Örrrgs! Unabgelutschte Schokolade ausspucken ist allerdings auch eine Enttäuschung!

Ich überleg ja nun, wie ich das mache am 22.7. Da wird die Wolle vom Kleinen Käpt'n Mini Moi verlost. Klar, daß es da kein drolliges Loseziehkind gibt sondern einen drolligen Losezieh-Mini-Moi!

Ob man den auch mit selbstgemalten bunten Karten beeinflußen könnte? Ich werde das morgen mal ausprobieren... Ich hab zwei Varianten vorbereitet:



Niedlich, herzig aber vielleicht ein klein wenig zu menschlich gedacht.... Auch wenn ein Schaf drauf ist... So ein Mini Moi füllt sich vermutlich von einem herzigen Mini Moi-Mädchen gar nicht so sehr  angesprochen.


Kann gut sein, daß er diese Variante viel attraktiver findet:





Donnerstag, 12. Juli 2018

Safe Passage - ein kleines Zeichen von einem kleinen Schaf

Der Kleine Käpt'n Mini Moi - eine halbe Portion und eines von diesen Schafen, die einem ihren echten Namen verraten... ("Der Kleine Käpt'n Mini Moi"! Das habe ich mir doch nicht ausgedacht!)

Dieser Post ist die Fortsetzung zu dem vorherigen. Hier geht's zur Geschichte vom Kleinen Käpt'n Mini Moi und seinem besonderen Vlies.

Weil das Vlies so klein ist (gerade mal 411g) gibt es das im Doppelpack mit einem eigens entworfenen Wikingerschafschiffbeutel. Der heute endlich fertig geworden ist:
Wikingerschafe

Dieses Vlies im Beutel (also quasi 'fleece to go') wird versteigert zu Gunsten von Sea-Watch

Das Vlies ohne Beutel sieht so aus:

Vliese - Shetlandschaf und Mix

und nochmal mit Beutel:

in meinem Wolllager

und im Beutel drin:

Rohwollvlies - hübsch gerollte passt es perfekt in den Beutel

und eine Nahaufnahme von der Wolle. 3/4 Shetland, 1/4 Skudde. Erstschur. Klein aber fein!

Wolle vom Shetlandmix

Genau wie der Kleine Käpt'n Mini Moi selber:

Der Kleine Käpt'n Mini Moi
Ein neues Schiff wird dabei eher nicht rumkommen aber ein kleines Zeichen. Für Menschlichkeit. Und Verantwortung.

Statt das Vlies über Kommentare hier im Blog oder anderweitig zu versteigern, habe ich mich für eine Verlosung entschieden.
Der Kleine Käpt'n Mini Moi ist schließlich zu 3/4 Shetlander und nirgendwo auf der Welt wird soviel verlost, wie in Shetland! Kein Sunday Tea und überhaupt gar keine Veranstaltung ohne 'raffle'.
Daher: 'raffle tickets' gibt es gegen Spende an Sea-Watch. Für eine 5€ Spende kommt Euer Name einmal in den Lostopf. Für 10€ zweimal....
Ihr könnt mir das Geld schicken (überweisen oder PayPal) oder selber an Sea-Watch spenden und mir einen Nachweis schicken. Als Screenshot zum Beispiel (bei dem ihr natürlich alles schwärzen könnt, was ich nicht wissen muß!)
Ich kann Euch keine Spendenquittung ausstellen! Wer also so oft im Lostopf landen will, daß sich das lohnt, sollte direkt spenden!

Kontaktieren kann man mich irgendwie auch über den Blog. Oder per Mail an kurs@flowingtide.de oder über facebook. (Irina bei facebook)

Ihr habt Zeit bis zum 22. Juli 2018. 12:00 Uhr mittags.
Dann werde ich auf die Weide fahren und der kleine Käpt'n Mini Moi wird den Gewinner ermitteln.
Kreative Ideen dazu sind sehr willkommen. Lostopf hinhalten und wenn er das erste gefressen hat gucken, welches fehlt? Wie verhindere ich, daß die anderen Jungs auch Lose fressen?
Jedem Los eine Nummer geben, Nummern mit Kreide auf die Weide malen und wo er zuerst draufpinkelt, der hat gewonnen?
Es wird auf jeden Fall spannend!

Sonntag, 8. Juli 2018

Safe passage - der kleine Käpt'n Mini Moi für eine sichere Überfahrt

Ich erzähle erstmal vom kleinen Käpt'n Mini Moi.
Das ist ein Schaf. Letztes Jahr habe ich alle männlichen Lämmer nach Kapitänen benannt. Captain Morgan und der Schönling Käpt'n Jack und Käpt'n Cook.
Ein Lamm war so ein winziger Zwilling. So klein, daß die Mutter die Geburt des zweiten kaum bemerkt hat und ganz erstaunt war, als da noch jemand angedackelt kam.
Tapfer und witzig aber winzig.


Er hat mit den anderen Lämmern getobt wie ein Großer aber seine Energievorräte waren dann doch beizeiten alle. Hat ihn nicht abgehalten. Er hing nur danach ganz schön in der Kurve. Wenn man sich um so nen Zwerg sorgt, dann bleibt er auch....

Später im Sommer hatte er dann mal nen Abszess an der Nase. Nix dolles aber das sollte doch mal gespühlt werden. Ich hatte nix da und mein Tierarzt war im Urlaub.
Also bin ich zu Doktor Mohr. Der ist Tierarzt im Nachbarort und hat eine Katze als Logo. Im Wartezimmer waren auch nur Katzen und ihre Besitzer.
Und der kleine Käpt'n Mini Moi.

Wikingerschafe

"Määäääh!" - "Mau?" - "Määäh?" die schienen leicht verunsichert, ob sie sich richtig verstanden haben ...

Der Praxischef war etwas enttäuscht, daß seine Mitarbeiterin den Moi zur Behandlung bekam aber die war klasse! Beim Spritze geben sagte sie noch etwas von wegen "denen macht das ja nicht viel aus" aber dann war sie selber erstaunt, daß es dem kleinen Käpt'n Mini Moi wirklich gar nix ausmachte.
Und da fielen mir ihre Hände auf! Katzentierärzte sind gezeichnet!
Nun ja - sie hat uns dann im System eingetragen und wollte wissen, ob das Schaf einen Namen hat. Ich hab kurz überlegt aber dann war es mir peinlich... und ich habe "nein" gesagt....

Der kleine Käpt'n Mini Moi ist nicht der hellste. Manchmal reicht drollig sein. Fast. Eigentlich möchte ich, daß meine Hammel mit ihrer Wolle wenigstens einen Teil ihres Winterheus finanzieren.
Nur - wenn man so winzig ist, dann geht das nicht ohne Hilfe. Das Vlies wiegt gerade mal 411g. Also gibt es Unterstützung. Ich habe eines meiner Driftwool-Designs in ein "Kleiner Käpt'n Mini Moi"-Design umgewandelt und eine Tasche bedrucken lassen. Das ist das Käpt'n Mini Moi Design:

Wikingerschafe
Wikingerschafe - Käpt'n Mini Moi

Das Ziel war, sein Vlies und den Wikingerschafschiffbeutel zusammen zu verkaufen. So ein Beutel - bedruckt - ist gar nicht so günstig und das ganze wäre eher psychologisch gewesen... Winterheu bekommt er eh....

Jetzt mach ich es anders. Das Vlies ist toll. 3/4 Shetland, 1/4 Skudde. Erstschur, Hammel. Der Beutel ein Unikat. Genau wie der kleine Käpt'n Mini Moi.

Und weil ich nicht glauben kann, daß die Welt so wird wie sie wird (oder ist), setzen wir ein ganz kleines Zeichen: Dieses besondere Vlies in dem ganz besonderen Beutel wird versteigert zu Gunsten von Sea Watch.
Käpt'n Mini Moi für eine sichere Überfahrt!
Wer Sea Watch nicht kennt: Die sind eine Organisation, die Seenotrettung auf dem Mittelmeer betreibt. Wo Politik versagt und die Gesellschaft sich zunehmend verkriecht in eine "ist ja nicht meine Schuld"-Haltung, treten sie ein. Ich habe die ausgesucht weil ich den Eindruck habe, sie wissen, was sie tun und sie sind ernsthaft daran interessiert, sich selber überflüssig zu machen.

Ein ganz kleines Zeichen - von einem ganz kleinen Schaf und mir und Euch - daß wir einstehen für die Werte, die wir mit Europa verbinden.
Menschlichkeit und Demokratie sind nicht mehr selbstverständlich.

Das hier ist das Vlies:

Wikingerschaf

Der Stoffbeutel ist noch beim Drucker. Sobald ich ihn habe, gibt es einen neuen Blog-Beitrag mit näheren Infos zur Versteigerung.

Update: HIER geht es weiter!

Man ist nämlich nie zu klein, um etwas zu bewirken...


Montag, 18. Juni 2018

Schafschur - unterwegs

Wenn jetzt nicht noch eine unerwartete Anfrage kommt, dann ist die Schur-Reise-Saison jetzt zu Ende. Schade aber auch!
Hat sich alles spontan ergeben - nächstes Jahr plane ich das ein bißchen... und fahr ein bißchen weiter weg.
Nach nem Schafschur-Ausflug nach Norddeutschland kam erstmal ein Scherkurs in Brandenburg.

Die Organisation war spitze! Das Ambiente grandios (wunderbare, riesige alte Streuobstwiese mit romantischem Schäferwagen) und die bunten Skudden eine Augenweide!




Training mit einer Gruppe Erwachsener ist immer wieder spannend!

Schafsanatomie für Einsteiger: "Das hier nennen wir in der Fachsprache: den Bauch!" (Ne im Ernst: Ich erkläre da was über Wolle und Skuddenwolle im besonderen und über Skuddenbauchwolle im ganz besonderen...)


Nach etwas Theorie, einer Demonstration und einem Trockentraining waren die Teilnehmer dran. In Zweiergruppen. Einer schert und einer gibt dazu kluge Kommentare ab. Was vor allem den Sinn hat, daß man im Notfall eine helfende Hand parat hat. Und - ganz wichtig: Um das Mantra zu wiederholen "Nicht an der Wolle ziehen!" Das macht fast jeder intuitiv. Die Wolle etwas ziehen damit man sieht, wo man schneidet. Ganz blöde Idee. Damit zieht man die Haut in eine Falte und läuft Gefahr, da reinzuschneiden!

Viele der Skudden waren noch gar nicht soweit, daß man sie einfach scheren kann. Teilweise gab es nur eine hauchdünne Schnittkante. Skudden und andere alte nordische Rassen sind da etwas eigen. Sie haben noch einen Rest vom Fellwechsel und lösen die alte Wolle. Manchmal kann man sie sogar teilweise abziehen - raufen - aber normalerweise lösen sie die Wolle nur so, daß sich in der "schütteren" Kante wunderbar scheren läßt. Im alten Vlies dagegen ist es sowohl mit der Handschere als auch mit der Maschine eine Qual. 


Skuddenvliese kommen meist ganz wunderbar im Stück runter. 


Leider ist ein Tag viel zu kurz und wir hatten viel zu wenig Zeit für Themen rund um die Schur und die Wolle. Oder die Scheren an sich. Die jetzt technisch nicht gerade schwierig oder kompliziert sind aber viele tun erstmal nicht, so wie man sie kauft.


Ich hätte gerne am nächsten Tag gleich noch einen Scherkurs gemacht, um meine lange Liste an klugen Dingen umzusetzen, die ich mir notiert habe.

Was noch gar nicht drauf ist auf der Liste: Geeignete Kleidung! Schafschur - was ziehe ich bloß an?
Das mit den kurzen Hosen muß jeder selber rausfinden. Ganz blöd sind Hosen mit Cargotaschen. Und Hemden. Vor allem bei Schafen mit Hörnern. Aber manches macht man trotzdem. NOCH lassen sich Hemd und Hose flicken!


Was ich aber beim Durchgucken der Bilder gemerkt habe: Wenn man Zuschauer hat (oder gar fotografiert wird) sollte man bedenken, daß man die meiste Zeit vornübergebeugt steht!
Da ist es besser, man trägt ein hochgeschlossenes T-Shirt, das auch lang ist! Ich hab so einige Bilder mit tiefen Einblicken in Ausschnitte und den ein oder anderen "Pops mit String-Tanga". Was durchaus nett anzusehen ist aber ein wenig vom Thema ablenkt.

***

Nächster Halt war dann wieder Sachsen. Kein Kurs. Eine Bekannte hatte gefragt, ob ich ihr das an ihren Skudden zeige. Ist ganz was anderes als eine Gruppe Leute. Besonders gefreut hat mich, daß sie sagte: "Die Skudden mache ich jetzt immer mit der Handschere" (die meisten ihrer Schafe sind Rhönschafe und Coburger - die weit weniger Spaß machen beim Scheren als die kleinen Skudden!)


Im Null komma nix waren die Skudden ihren Pelz los und wir konnten gemütlich über "Schaf und die Welt" schwatzen bis spät in die Nacht.



Gleich um die Ecke wohnen ein paar Schafe, die von mir stammen. Shetland X Skudde Mixe. Die waren am nächsten Tag dran.

Man müßte sich eigentlich jedes Jahr zum Scheren treffen! So gemeinsam macht das noch mehr Spaß!


Die Wolle dieser Mixe ist echt spannend. Die meisten sind mehr oder weniger skuddenähnlich. Aber eine ist weder Shetland noch Skudde. Erinnert mich irgendwie an Gotland. So'n bißchen....


Und außer einer Menge Spaß und lecker Essen gab es noch was Tolles für mich:


Eine alte DDR Schafschere. Reichsbahnausbesserungswerk "Fritz Hecker". 6,65M. War vermutlich deren Artikel, mit dem sie die Pflicht zur Produktion von Konsumgütern erfüllt haben.
Die ist einfach schön! Und die haben sich auch echt was dabei gedacht! Die hat einen Haken, der ein Auseinanderspringen verhindert. Und auf der Klingenrückseite eine Kerbe, in die der passende Ring kommt, der sie zusammenhält. Und eine Daumenauflage. Die allerdings nur gut gedacht ist. Wenn man den Daumen da drauf legt, ist die Sehnenscheidenentzündung vorprogrammiert. Außerdem braucht die irre Kraft. Die haben da scheinbar alte Schienen verarbeitet. Allerdings denke ich, daß sie eher zum Pops ausschneiden genommen wurde statt zur kompletten Schur. Und für eingetrockneten Schafsdurchfall braucht man schon eine wenig Schmackes. 

Samstag, 9. Juni 2018

Schafschmuck

Also: Schmuck für Menschen - mit Schafen drauf. Nicht Kettchen für Schafe. Die Schafe haben nen gelben Ohrring, das muß reichen!

Vor Jahren habe ich mal in einem Hundeforum gelesen. Ging um Apportiertraining. Dafür nimmt man "Dummies" - gefüllte Stoffsäckchen. Und die gibt es mittlerweile in allen möglichen Farben. Sogar in einer pastellfarbenen Sommererdition. Und in diesem Zusammenhang schrieb eine Frau, daß sie verloren ist, wenn es Dinge in verschiedenen Farben gibt. Dann braucht sie von jeder Farbe eins.
Da hab ich mich wiedererkannt! Meistens kauf ich dann aber nix, weil ich mich nicht entscheiden kann.

Das als Vorwort zu meiner Entscheidungsfreude.... Vor nem Weilchen habe ich beschlossen, mich mit Inkscape auseinanderzusetzen und "Infographic" zu üben. Zum Üben nimmt man ja "irgendwas". Da ist allerlei lustiges Zeug rausgekommen.... Eine Entscheidungshilfe, was man an Patrick's Day machen soll (Session!) und "wie trage ich die Farbe meines Shetlandschafes ein?" (smirslet sokket gulmoget...häääh?) und daraus wiederum kam die Idee, Schafrassen zu zeichnen.

Ganz schön schwierig, die Unterschiede in so einer einfachen Graphic rauszuarbeiten! Wie bitte unterscheiden sich Spaelsau von Islandschafen und Skudden von North Ronaldsay?
Erst war es ne Übung, dann Ehrgeiz. Und dann wollte ich Tassen mit den Schafen drauf! Und ein Poster!

Schafstassen sind noch schlimmer als Dinge in verschiedenen Farben!

Und DANN wollte ich ein Stück Seeglass von nem Strand in Lerwick in eine Kette verwandeln und hab mal geguckt, was es da so zu kaufen gibt an Zubehör.
Nun ja - das Seeglas liegt immer noch in dem kleine blauen Rucksack aber ich habe mittlerweile ganz viel Schafschmuck....
Zum Glück kenne ich ein paar Leute mit Schafen....

Ich hab heute mal ein wenig geknipst.... und das ganze Zeug im Garten verteilt.

Tja - wenn es Dinge in verschiedenen Farben gibt.... und Formen... und man x Sachen draus machen kann.... dann bin ich verloren!



Armband Skudde weiß
Da gab es so verschiedene Schiebedinger und ich wollte wissen, welches besser ist - drum ganz ähnlich nochmal in grün....
Armband Skudde grün
 Und weil ich echt dünne Handgelenke (Handgelenkchen) habe und kein Maßstab bin, ein Modell in verstellbar....

Mit Seide und verstellbar und herrlich blau!

 Auch verstellbar und in den ganz offiziellen Farben der Skudde. Mein Modell Herdbuch :)

Skuddenschmuck "Herdbuch": Schwarz, Braun, Weiß 
Und dann ist mir noch eine Variante eingefallen, die auch verstellbar ist und wo eine ganze Skudde draufpaßt. Aber: Diese winzigen Ringe biegen - das ist nicht meins! Herrjeh! Ich brauche so eine große Lupe, die man an den Tisch klemmen kann! Als moderner Mensch will ich das immer mit zwei Fingern größer ziehen oder wenigstens mit Strg+Mausrad!
Geht nicht!
Skuddenarmband grau


Man könnte ja meinen, Skudden wären meine Lieblingsschafe... Die sind auch einfach super schön! Aber es gibt auch andere.... Fast so schön und ne Nummer witziger und mit schönerer Wolle:

Shetlandschafe  Yuglet, Smirslet, Krunet
Und dann gibt es Schafe, die mir total gut gefallen aber die einfach ne Nummer zu groß für mich sind!
Halskette Pommernschaf

Und das Ding sollte eine Überraschung sein aber das kommt erst Dienstag an, weil die Post schon zu hatte und.... ich kann nicht mehr warten und zeig es hier trotzdem...


Montag, 28. Mai 2018

Schafe scheren - oder: Bauch, Beine, Po

und: Oberschenkelinnenseite!
Vor allem Oberschenkelinnenseite!
Herrliches Wetter und in Niedersachsen und Schleswig-Holstein locken nette Menschen mit tollen Schafen.

Und das Meer! Da hab ich doch schnell nen Gruß losgeschickt. Durch Kattegat und Skagerrak Richtung Nordsee und Atlantik. Nur so gedanklich. Für ne Flaschenpost wäre das ein schwieriger Weg....

Aber erstmal ein paar tolle Shetlandmixe weiter südlich! Und Bauch, Beine, Po, Oberschenkelinnenseite-Training:

Schafe scheren mit der Handsxchere

in tollen Vliesen rumwühlen....

crimpig, fluffiges Vlies

vor malerischer Kulisse auf dem Hof Ebeling.


Shetland X Pommern/Bentheimer:


und weiter gen Norden. Erst ans Meer....



Große Enttäuschung, weil Fischer Fritzi seine Fischbude just in dem Moment zumachte, als wir ankamen (und sich per Telefon eine Pizza bestellt hat!)

Dann zwischen die Meere. In die Holsteinische Schweiz. Auf die Nutztierarche Stocksee mit verdammt vielen tollen Schafen.
Für die Schafe, die sich als Ausbrecherprofis bewiesen haben, gibt es einen besonderen Platz: Eine Insel im Stocksee. Das Schafs-Alcatraz!

Zur Zeit sitzen da vier Herdwick-Böcke ein, die dadurch auch die Schur verpasst haben.

Herdwickschafe

Im Scheren von größeren Schafen bin ich ja nun alles andere als geübt (Ein Hoch auf die nordischen Zwerge!) und ich habe mir irgendeinen Mist angewöhnt - oder was Wichtiges vergessen.... Dank einiger Bilder habe ich es dann später auch gesehen... Ich gebe denen ja quasi Starthilfe zum Aufspringen und Wegrennen! Schön blöd! 

Das führt dann nämlich dazu, daß so ein Tier aufsteht, mich auf den Rücken nimmt und einfach losrennt... Was im Affekt dann wiederum dazu führt, daß jemand meint, mit einem beherzten Griff in meinen Hosenbund könnte man mich UND das Herdwick festhalten!

Ich hab mich schon - nur mit Unterhose - auf einem Herdwickbock in den Stocksee reiten sehen. 
Der Bock hatte vermutlich das gleiche Kopfkino und hat lieber angehalten!

Ich hab dann gleich mal weiter geübt aber für größere Schafe mit so ganz anderer Wolle bräuchte ich wesentlich mehr Training. 


Ich ärgere mich da sehr drüber. Aber es war eine Lektion! Oder zwei....  nicht nur zum Scheren selber sondern auch zu "denk wie ein Schaf".  

In Stocksee haben wir aber eigentlich nur gegessen.... Draußen im Sonnenschein. Wie zur Konfirmation. Frühstück, zweites Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Kuchen, Abendbrot. Fast nahtlos. Herrlich!



Wir waren nicht die einzigen Gäste und so ergaben sich noch mehr Gespräche über Wolle und Schafzuchtverbände und, und, und...

Man kann sich bei Astrid auch einmieten. In supertollen Bauwagen. Für die kleine Realitätsflucht - ein paar Tage leben wie Peter Lustig in Bullerbü

vorne ein Erdkeller, hinten ein "Tiny House" - ein kleines Paradies im Bauwagen

Bauwagenromatik




Sonntag, 20. Mai 2018

Schafe scheren - mit der Hand

Es gibt Leute, die gehen gerne Bummeln. Und andere - wie mich - für die ist jede Art von "Einkaufen" eine Strafe. Aber IRGENDEINE Sorte Geschäft hat jeder, an der er nicht vorbeigehen kann. Bei mir ist das ein Landhandel oder Futtermittelgeschäft....
Hier vor Ort ist das der Futtermittelhändler Trepte. Da gibt es aufregendes Zeug... Vor allem für Flugtaubensportler. Ich kann stundenlang durch die ganzen Pülverchen und Zubehördinge stöbern.... und mich dann freuen, wenn es hinten in der Ecke Viehzeichenstifte gibt. Vom VEB Schulkreidewerk.
Und direkt daneben lagen jetzt mal Schafscheren. Brauch ich nicht. Hab ich. Aber die sah so gut aus! (Und die Folien und  Papiere ringsum bei denen ich mich - nach nem Blick über die Schulter - getraut habe, hat sie super geschnitten!)
Die mußte mit! Die "kleine Schwarze".

Schafschere

Die ging dann gar nicht so gut aber da ich gelernt habe, daß "aus dem Regal" fast keine Schere gut geht, hab ich munter dran rumgebogen. Wie es aussehen soll weiß ich ja.... Im scharf machen von Klingen bin ich gar nicht gut - also hab ich sie nem Profi gegeben.
Und jetzt bin ich fürchterlich gespannt wie sie geht!
Die großen weißen Schafe sind schon geschoren. Die Skudden brauchen noch und die Shetlandschafe... tja - als begeisterter Handscherer habe ich da die falsche Rasse.... da bekommt "Scheren mit der Hand" gleich eine andere Bedeutung!


Die "kleine Schwarze" war hier wirklich wichtig! Zum Aufribbeln oder "Naht Auftrennen" muß man immer EINEN Faden durchschneiden...

Die meisten Schafe brauchen noch etwas Zeit aber Happy hatte schon so auffällige Beulen... und dann wollte ich probieren, ob man "mit System" ein Vlies nicht auch im Stück raufen kann. Kann man:


Shetlandwolle


Shetlandvlies, gerauft


Wer Lust hat, sich mal im Scheren mit der Handschere zu probieren, hat dazu demnächst Gelegenheit im schönen Brandenburg bei einem Handscherkurs am 2. Juni 2018.


Handscherkurs

Besonders geeignet ist das Scheren mit der Handschere für kleine Herden und "alte" Schafe. Also solche, die noch einen Rest vom natürlichen Fellwechsel haben. Wie Skudden, Schnucken, Ouessants.... und die ganz zufällig auch noch handlich sind...

Wer Lust hat, Handscheren zu lernen, kann sich gerne an mich wenden!
Je näher Ihr an Dresden seid, desto einfacher ist das natürlich aber am nächsten Wochenende (26./27.5.2018) bin ich in Nordniedersachen. So ganz spontan könnte ich da was einrichten. Zwischen Dresden und Verden (grob)...

Handscheren - kann man gar nicht genug haben!