Mittwoch, 19. April 2017

Ganz schön belämmert! Shetlandschafe und Mixe mit Skudde

Völlig belämmert bin ich noch nicht. Aber ganz schön.....

Hier gab es ein paar Jahre keine Lämmer und jetzt ist es bunt und wuselig (und laut!)
Lämmer sind irgendwie... echt... und richtig... ein Taktgeber im Jahr und was zum Erden.




Außerdem halten sie mich von einer spontanen Wochenend-Reise ab, die gar keine gute Idee wäre (mir aber trotzdem durch den Kopf ging)

Statt dessen werde ich Lämmer beobachten. Und vielleicht 'nen Tune spielen...

Ich bin ganz begeistert von meinen Mixen aus Shetlandschaf und Skudde! Es ist echt spannend zu beobachten, wie anders sie sich verhalten im Gegensatz zu den beiden Shetlandschafen. Eben auch im Umgang mit den Lämmern!
Helikoptermütter wie Skudden. (Dabei aber deutlich entspannter.) Das Lamm ist kaum auf der Welt, wird Rückruftraining gemacht. Und Lämmer bleiben gefälligst immer bei Fuß!


Die beiden Shetlandschafe dagegen parken ihre Lämmer an einem sicheren Ort und gehen fressen. Die Lämmer bleiben artig und ruhig da und warten. (Na ja - in den ersten Tagen. Danach ist wilde Lämmerhatz angesagt!)


Eines der schnuffeligen Shetland-Bocklämmchen. Käpt'n Flint der Gurkenhals!


.... und der ebenfalls sehr gelungene Bruder. DEN kann man mit seiner Tarnfarbe schnell übersehen!


Ebenfalls zuckersüß. Und noch namenlos. Wie die Mutter. Mir scheint, ich hab da ein System...


Sehr ähnliches Design mit einer Prise Skudde:


Und ein richtiger Exot was die Farbe angeht: Einfarbig braun! Hatte ich noch nie. Weder einfarbig noch braun!


Der kleine Kerl wird mal grau. 


Er und seine Schwester sind irgendwie.... anders.... gar nicht wie Shetlandschafe und auch nicht wie Skudde..... witzig....


Die sehen aus wie Schoßhündchen! Total übertriebenes Kindchenschema!


Von der "Behaarung" ist bei den Lämmern alles dabei. Fluffig, haarig, skuddig. Glatt und dicht, kleine Krisellocken. Angeblich sagt das über die spätere Wolle rein gar nichts aus und wenn ich die Lammbilder der ersten Mixe mit den ausgewachsenen Tieren vergleiche, stimmt das auch. Mein netter Hammel und die Halbschwester waren als Lamm komplett unterschiedlich und haben heute ziemlich tolle feine Locken, die man nur an der Farbe unterscheiden kann.


Die beiden sind übrigens die einzigen, die nicht mischwollig sind. Die Mischwolligen habe ich - glaube ich - bisher komplett unterschätzt. Neulich habe ich beim Kraulen mal eine Locke mitgenommen und... hui... ja - man muß Deckhaar trennen, wenn man nur das Feine haben will aber das sieht gut aus! Ich hab noch zwei kardierte Vliese die ewig schon auf Spinnerei warten. Komme ich nicht zu.... Vielleicht sollte ich die Verkaufen.. (da habe ich allerdings kein Deckhaar getrennt - alles durcheinander.) 


Apropos verkaufen: Ich werde auch die ersten Mixe abgeben. Die sind genial - gelungene Synthese beider Rassen. Ruhiger und zutraulicher als Skudden aber mit deren Standorttreue und Herdenzusammenhalt. Und überhaupt ganz klasse Tiere - nur leider wird hier der Stallplatz eng wenn ich alle behalte, die mir gut gefallen!

1 Kommentar:

  1. ich kann Dich schon verstehen, Deine Begeisterung. Sie sind wirklich einzigartig, jedes Einzelne... wenn ich Platz hätte... ich würd sofort eines nehmen... oder mehrere?
    Vlies mit zu trennendem Deckhaar? Pfft! Hab ich nun bei Karolina gelernt und mit Bergschaf schon gemacht. Was da an Unterwolle übrig bleibt, ist die Arbeit allemal wert, sowas von flauschig weich kann man nicht kaufen! Ich kaufs Dir ab, wenn Du Dich davon trennen kannst ;)

    AntwortenLöschen