Donnerstag, 5. Mai 2016

Skudden: The Mystery of Ralf

This is a blog post to vent some of my thoughts about this "new old" colour that Skudde sheep seem to have. It is slightly....nerdish but... there are pictures of sheep for all those people who don't get excited about sheep colour genetics!!

It's in english so I can easily share these thoughts with people who know much more about this than I do in the hope that they come up with ideas to explain the mystery of Ralf. And it assumes that readers have a basic knowledge of sheep colour genetics.
"The mystery of Ralf" is all about a sheep colour that I came to think of as "grouflon" because they look a bit like the grey mouflons that Adalsteinson  described. (Postulating the existance of an allel that combines components of "grey" Ag and "mouflon" At.).
There are examples of what we see in a previous blog post. I've been collecting pictures and pedigree information of quite a few grouflon Skudde. Well, explaining this colour seemed easy, seemed complicated, seemed impossible, easy again, impossible again....


What I know:
1. There is grey in the breed that is similar to other breed's grey. Lambs are born black with a few telltale white hairs at the mouth and inside ears. They quickly grow lighter at the mouth and eyes and the wool turns to a mixture of white and black hairs, giving the impression of grey.
The "new colour" looks similar in an adult but starts out differently: Lambs look a bit like "wild sheep". There is phaeomelanin on legs, ears, sides. Some of the hairs are typical agouti - "banded" like in a wild rabbit. As adults they tend to have more phaeomelanin than "ordinary grey" Skudde sheep. Especially on the legs. Sometimes there is a "pattern" on the face. (When I write "grey" I refer to the pattern - regardless of base colour. So grey includes fawn sheep)

2. There is a "popular sire" who is the ancestor of most of the grouflons. Ralf.
Ralf adult

Ralf lamb

He is not the ancestor of all them! There are two more rams (TC, base colour brown) and a "grey" (black based) ram. Plus two ewes. None of these four animals seems to be related to Ralf. Three of them are not from registered flocks so we don't have information from way back... There might be a connection somewhere....

TC

nameles grey
3. There is a dark and a light phenotype in the adults. Ralf is an example of the dark adult type.
I can't find a good picture right now but this ewe is an example of the light type. Looks like pure phaeomelanin in a lot of the animals but I'm not sure that's true for all (this one included). Skudde sheep can be brown based or black based which will affect the perception of "light" and "dark"

Foggy as a lamb with very light coloured mother

The lamb in the picture above is the darker type that grows into a dark (and black based) adult
Foggy as adult, lamb by a brown ram (possibly grouflon)

4. I see a difference in the adults that might have something to do with this. Regardless of basecolour. If you compare Ralf and TC and try to ignore that one is black based and one brown based, Ralf seems much "clearer" in colour. As does the ewe in the picture above. A bit like the colour on their faces has been "blurred" or "smudged" with photoshop.....But they have a "quality" of colour that made me think of "dilute". I couldn't find references for dilute in sheep but I found the opposite! Great thanks to Roger Lundie who mentioned it yesterday. After re-reading some of his excellent work I started to think "dark modifier" instead of dilute. "Modifiers" are usually wild-cards that people talk about when they can't make things work out but this one has been shown to exists. Whatever it is....
This modifier has been shown for Gotlands and Gutefar and Romanovs. I can easily see a connection between Romanovs and Skudde. One being from north west Russia, the other from east Poland. Plus: Romanovs are aseasonal and were used to improve "fertility" in other breeds. Skudde and Romanovs are the only aseasonal northern short tailed breeds that I know of. (Not sure about the polish heath sheep)

5. This phenotype exists as a spotted version and not-spotted version






6. Lambs that look very dark can grow into a light adult type. This lamb is by Ralf and a solid nonagouti brown ewe (Ralf carries brown as well)


She is the one in the middle of this picture, without horns and looks like pure phaeomelanin.


A different type of dark lamb. Mother is shown, father TC

Zorro1

Zorro1

Zorro1 adult


7. Grouflons can produce white offspring with greys and solid coloured sheep!
There might be E-Locus dominant black in the breed but I haven't heard of it. There are a couple of unexpected white lambs from grouflons (including Ralf and TC). Ralf carries spotting so there might be one or two that are just extreme spotting.
Edit: Not absolutely sure about the solid coloured ones. One turned out to be grey on closer inspection, the other one still needs closer inspection.

8. Grouflons can produce offspring that looks like white with strong tan. The tan being presented in a "mouflon" like pattern in a young lamb. Turning into "gold" in a grey-like pattern in adults.

Jacob. Still a lamb - no adult pictures. Brown ewe Muffin X Romeo 
Romeo adult, sire: Ralf

Eclipse, same brown ewe Muffin above X Ralf
Eclipse could be white with strong tan. Her twin is white without tan. Both parents carry spotting which is supposed to turn off tan in a homozygous animal (but not in the darker grouflon lambs). Does this make Ralf a white sheep?

Eclipse with her white twin
Eclipse adult

wool eclipse, reminds me of Shetland mioget

There are a couple of possible explanations for the "mystery of Ralf":

1. All of them are white! Including Ralf. That would require something else going on to make him look the way he looks! Some extreme form of darkening

2. They are single gene grey mouflons. That theorie works very well on most of the "pedigrees" I have. The "golden" animals could be grey Ag plus grey mouflon Agt making them loose most of the eumelanin and turning golden. It does not explain all of the white lambs. There could be dominant black in some of the ewes and there could be some extreme spotting in some of the lambs.... but that sounds like stuff being brought in to make a theory work..

3. They share some of the colour genetics of gutefar and Romanov. Roger Lundie describes three grey alleles plus a darkening modifier. I'm not too sure about the greys... I need two greys to make this theory fit on my pedigrees. And I need the darkening modifier. And I'm still not sure.... In Skudde sheep we'd have:
At least two greys plus a darkening modifier plus some of the sheep are whites with either strong tan or the darkening modifier. I know of the existence of very strong tan (and a whole range of phenotypically "white with tan" exists in different breeds - see Coburger Fuchs for one example, DNA sequence shows a couple of variants, too) and I have pictures that hint at the existence of the modifier in Skudde sheep. (This modifier is needed to explain "colour" other than reddish yellow phaeomelanin on white sheep).

This lamb is out of two pedigree sheep. Brown and white. It turned into a white sheep (haven't seen pictures so I don't know about the amount of phaeomelanin). This is what I imagine the modifier does on a white sheep...


Another example that might be dark modifier on white. Mother is shown, father is white (no picture, I don't know how white he is)

lamb, the mother is a sister to the mother of Zorro1

adult


Mittwoch, 4. Mai 2016

Skudden: Wie heißt diese Farbe?

Hier mal der Versuch eines "Farbkatalogs" für alle Farben, die man bei Skudden (und ihren Mixen) so findet. Mir geht es hier um die Bezeichnung des Phäntoyps - also des Aussehens - NICHT um die Genetik dahinter. Genetisch ist das teilweise viel einfacher und teilweise viel komplizierter. Nur leider sieht man die Genetik nicht immer. Um den Genotyp zu bestimmen, braucht man meist Informationen zu den Elterntieren, Geschwistern und Nachkommen. Oft muß man gezielte Testverpaarungen durchführen.

Ich bin auf der Suche nach "ungewöhnlichen" Farben bei Skudden und um denen auf den Grund zu gehen, brauche ich auch unbedingt Informationen zur Farbe der Verwandtschaft des "bunten" Tieres. Wenn mir dazu keine Bilder zur Verfügung stehen, ist eine einheitliche Nomenklatur ungemein hilfreich. 

Deshalb hier mal eine Diskussionsgrundlage zur Farbbezeichnung. Einige Farben "heißen halt so", bei anderen habe ich Bezeichnungen gewählt, die unter den Liebhabern der bunten Skudden häufig verwendet werden, bei wieder anderen habe ich Farbbezeichnungen aus anderen Rassen bzw. aus Veröffentlichungen zu Schafsfarbgenetik gewählt und eine davon habe ich einfach mal ins Deutsche übersetzt....

Zuerst die offiziell anerkannten Farben der Skudde:

Weiß

weiß gibt es von strahlend weiß bis fuchsfarben "überzogen". Die Bandbreite an "weiß" bei Skudden (wie bei vielen alten Rassen) ist enorm! Wenn man sich mal die bekannten Varianten der DNA Sequenz für das Allel Awt (Agouti white tan) anguckt wird verständlich, daß es mehr als EIN weiß gibt. Das Allel hat nicht umsonst die Bezeichung "tan" (Phaeomelanin, fuchsfarben) im Namen. Oft werden die Lämmer mit mehr oder weniger starken "Sommersprossen" oder fuchsfarbenen "Flecken" geboren, die im Laufe der Zeit zu weiß ausbleichen oder eben als "Sommersprossen" sichtbar bleiben


weiße Skudde

weiße Skudde mit Phaeomelanin / Sommersprossen



Braun

die Wolle der Braunen kann durch Sonnenlicht ausbleichen aber ein eindeutiges Erkennungszeichen sind die einfarbig braunen Beine und Köpfe - ohne helle Augenringe oder eine helle Schnauze.

Braune Skudde mit weißen Lämmern

Schwarz

wie braun, nur in schwarz. Schwarze haben manchmal einen grauen Anflug in der Wolle, manchmal bleicht die Wolle so aus, daß das Schaf auf den ersten Blick dunkelbraun wirkt. Aber Gesicht und Beine sind schwarz. (So richtig lackschwarze Skudden finde ich ja super schick!)

schwarzer Skuddenbock


Die Bunten:

ACHTUNG: Schafe verändern im Laufe des Jahres oftmals ihre Farbe. Was heute aussieht, wie ein heller Kopf mit "Mehlmaul" und hellen Ringen um die Augen, kann in einem halben Jahr schwarz aussehen! Und nächstes Jahr dann wieder hell....
Nano

Nano in dunkel


Grau (oder auch Blau)

Agouti grey auf der Grundfarbe schwarz. Die Lämmer werden schwarz geboren. Mit ein paar verräterischen weißen Haaren am Maul, in den Ohren und manchmal auch in den Achselhöhlen. Im Laufe der Zeit wird der Bereich um die Schnauze und die Augen heller und die Wolle hellt auf. Bzw. vermischen sich da weiße und schwarze Haare, so daß der Eindruck von "grau" entsteht. Typisch ist auch der helle Haarkranz direkt über den Klauen. Wer unsicher ist, ob ein schwarzes Lamm schwarz bleibt oder grau wird, kann auch mal einen Blick ins Maul werfen. Agouti grey Schafe haben eine rosa Zunge, schwarze Schafe eine dunkle.

graue Skudden

Lämmer: links weiß, rechts grau

Anthrazit

Spontane Namenskreation, um die Skudden in Heidschnuckenfarbe von den "blauen" zu Unterscheiden. Die anthrazitfarbenen Skudden sind grau aber haben einen schwarzen Kopf und schwarze Beine. Einzelne weiße Haare am Maul kommen vor aber keine deutlichen Ringe um die Augen und kein Mehlmaul.

grau  mit schwarzem Kopf: Anthrazit?

Braunschimmel (oder Falb)

Agouti grey auf der Grundfarbe braun. Die Lämmer werden braun geboren, mit den gleichen verräterischen weißen Haaren wie bei den grauen Skudden. Das Resultat aus weißen und braunen Haaren ist eine cremefarbene, falbe Wolle. Auf den ersten Blick können Braunschimmel aussehen, wie stark ausgeblichene braune Skudden - ein Blick auf den Kopf zeigt den Unterschied. Der ist bei braunen einfarbig.

Braunschimmel

wildfarben

Eine der ungewöhnlichen Farben, die mich interessieren. Oben dunkel, unten hell. Der Bauch dieser Lämmer ist hell ebenso wie das Kinn. Die Farbe ist nicht "klar" sondern verwaschen. Mit braunem oder fuchsfarbenem Anflug vor allem an den Beinen und den Ohren. Einzelne Haare sind bei manchen Tieren gebändert wie bei einem Wildkaninchen. Die Lämmer haben meist helle Ohrränder bzw. Ohren. Deutlicher "Anstrich" mit Phaeomelanin oder reines Phaeomelanin.
Wenn die Lämmer älter werden, hellen sie auf, wie die grauen Skudden (bzw. wie Braunschimmel). Die erwachsenen Tiere ändern ihr Erscheinungsbild oft. Viele sehen fast aus, wie normale Graue oder Braunschimmel. Andere werden "golden"

wildfarbenes Lamm, ausgewachsen wurde sie "golden" - ohne Lammbilder kann man diese Tiere nicht eindeutig zuordnen


wildfarben ausgewachsen (mit "gleichfarbigem" Lamm)

wildfarben


Gold

"goldene" Skudden können genetisch verschiedenes sein: Oft sind sie weiß (!!) mit starkem fuchsfarbenen Anflug oder sie können das Allel für "grau" (falb) doppelt tragen. Phänotypisch sind sie gelblich. Als Lämmer oft fuchsfarbig, was eben zu "gold" aufhellt. Oft heller um die Schnauze. Die Wolle kann weiß sein oder ebenfalls einen "goldenen" Anschein haben. Die Unterscheidung zu hell falb farbenen ist manchmal schwierig - die "goldenen" wirken eher fuchsfarben, rötlich oder gelb. Die falb farbenen / Braunschimmel zeigen zumindest an den Beinen meist "sattes" braun. "Gold" ist eine Farbbezeichnung für "Ich weiß nicht, was es ist... sieht irgendwie golden aus..."Golden" sagt über den Genotyp am allerwenigsten aus, beschreibt den Phänotyp aber sehr treffend. Testverpaarungen können Aufschluß geben...

goldene Skudde mit wildfarbenem Lamm

goldene Skudde

Schecken

Alle Farben gibt es auch in gescheckt. Es gibt also Braunschecken, Grauschecken, Schwarzschecken,....


Lämmer weiß und gescheckt

Achtung: Diese Fleckung ist evtl. gar keine "Scheckung" sondern Teil des Musters "grau" bzw. "Schimmel"! Es gibt drei Genorte, die für Scheckung Verrantwortlich sind.... es kann sich also auch um eine "andere Art Scheckung" handeln oder eben um stark aufgehelltes Haar (z.B. bei "doppelt grau Trägern") oder um einen ganz anderen Faktor....

Lämmerfleckung eines Braunschimmels, die sich "auswächst" (adultes Tier siehe Braunschimmel)

Dachsgesichter

Diese Farbe habe ich bei Skudden nicht erwartet .... aber es scheint sie zu geben - und wer weiß, was sonst noch so auftaucht.... Dazu aber später mehr. Hier erstmal nur das Erkennungszeichen (mit der großen Bitte, sich bei mir zu melden, wenn Ihr Tiere in dieser Farbe habt oder kennt!). Im Gegensatz zu den Grouflons / wildfarbenen sind diese Tiere oben hell und unten dunkel.  Das Erkennungszeichen ist ein "gestreiftes" Gesicht. Erinnert ein bißchen an einen Dachs. Prominent sind vor allem die dunklen Striche auf den Augenbrauen.