Mittwoch, 23. März 2016

10 Dinge über das alleine Reisen, die einem vorher keiner sagt

Reisen erweitert den Horizont; Wenn man alleine reist, trifft man sich selber; Wiederkommen ist schwerer als losfahren; Nur alleine kann man sich der Welt wirklich öffen;.... All sowas kann man lesen über das alleine Reisen. Was einem aber keiner sagt:


  • Reisen macht intolerant
Die Welt ist voller fantastischer, interessanter, liebenswerter Menschen. (Ich hab in einem halben Jahr nur zwei Deppen kennengelernt und die haben immerhin in lustigem Dialekt gesprochen.) Ich kann gerade so gar kein Interesse mehr aufbringen für Nörgler und Hochniveau-Jammerer und ganz viele Leute, die bestimmt und eigentlich und irgendwie ganz liebenswert oder interessant sind..... Immerhin macht Reisen auch gelassen und ich kann mich (innerlich) abwenden und mich trotzdem freuen, daß es die Menschen in all ihrer Vielfalt gibt. Nur ich möchte mich mit den Deppen nicht beschäftigen...
  • Alles hat seinen Preis
... und den sagt Dir vorher keiner! "Du hast abgebissen, nun mußt Du es kaufen!" Zum Glück sagt einem das vorher keiner! Ich wünsche jedem, daß er auch sagen kann: DAS ist absolut jeden Preis wert!
  • Auf manche Dinge lohnt es sich, zu warten
Ein Pint of Belhaven zum Beispiel. Oder die Möglichkeit, nach North Ronaldsay zu kommen. Oder...
  • Man kann auch auf kleinstem Raum etwas verlegen und nicht wieder finden
Jau. Kann man. Auch in einem winzigen Pocktcamper kann man sich dumm und dusselig suchen!
  • Man gewöhnt sich seltsame Rituale an
Eines meiner Rituale: In das Auto einsteigen, losfahren, den Arm nach hinten strecken und an die Holzkiste klopfen: "Swift! Mach mal ein Geräusch!" Woraufhin Swift sich auf ihrer rascheligen Decke einmal dreht und ich erleichtert sicher sein kann, daß ich sie nicht irgendwo vergessen habe!
  • Mit wenig auskommen ist einfach......
aber wieder mehr haben und Platz, um noch mal mehr anzuhäufen, ist auch nicht einfach! Strukturiert und ordentlich sein mit wenig Zeug auf kleinem Raum ergibt sich einfach.... da kann man sich dran gewöhnen! Das Zeug zuhause stapelt sich aber in ganz anderen Dimensionen!
  • Du wirst vieles vermissen
Viele vermissen auf Reisen ja Vollkornbrot und Bautzner Senf und ordentliche Wurst und wenn es schon ständig Kartoffeln gibt, dann wäre Quark echt toll! Ich hab in Schottland witzigerweise irisches Brot vermißt aber sowas meine ich nicht. Ich meine nicht mal das, was man unterwegs vielleicht vermißt.... Wieder zu Hause fehlt einem auch was. Mir fehlt manches so sehr, daß es weh tut.
  • Die Erinnerung kann Dir keiner nehmen
Das bekommt man ständig gesagt und das stimmt nicht. Ich vergesse jetzt schon Details. Und ich hoffe, ich werde alt genug, so daß alles zu einer vagen, verschwommenen, wirren Erinnerungssuppe wird und ich gar nicht so genau weiß, WAS mich da eigentlich so glücklich macht.
  • 10 Dinge Listen sind voll blöd
Ganz besonders, wenn einem nicht mal zehn Dinge einfallen! Irgendwer hat vor Ewigkeiten mal rausgefunden, daß X-Dinge Listen Blog-Leser bringen. Seitdem nimmt die Zahl der Listen zu. Einige Blogs bestehen nur noch aus Listen. Nervig! Listen versprechen knackige, kurze Informationen. Was man bekommt, sind oft X Überschriften mit ewigem Gefasel dazu.... Ich dachte, ich mach auch mal 'nen Trend mit, bevor er völlig aus der Mode kommt ....
P.S.: Sorry if all this gets lost in (google) translation. Thank you so much. It's still magic!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen